Von 1 auf 1.000 – eine unglaubliche Reise

hotelkit wurde vor sieben Jahren aus der Taufe gehoben. Es war nicht mein erstes Start-up. Tatsächlich hatte ich bereits drei gescheiterte Projekte hinter mir und war kurz davor, mir einzugestehen, dass ich einfach nicht das Zeug zum Internetunternehmer hatte.

Ich hatte damals gerade das Boutique-Hotel meiner Familie im österreichischen Salzburg übernommen und die Zusammenarbeit mit den 20 Mitarbeitern des 50-Zimmer-Hotels erwies sich als frustrierend. Es gab viele Dinge, die ich verbessern wollte, doch selbst die einfachsten Aufgaben scheiterten oft an der Kommunikation. Hotelmitarbeiter sind gar nicht so einfach zu erwischen, wie man vielleicht meint – sie arbeiten in verschiedenen Schichten, haben keine personalisierten E-Mail-Adressen und manchmal sind sie schlicht und ergreifend unauffindbar im Zimmergewirr eines Hotels. Selbst moderne Häuser schienen immer noch auf Kommunikationsmittel zurückgreifen, die sich in den letzten Jahrhunderten eben bewährt hatten: Bleistift und Papier.

Irgendwie musste man doch auch diesen wesentlichen Aspekt der Hotelführung ins neue Jahrtausend locken können! Ich wandte mich an Kollegen in der Hotellerie und fand bald heraus, dass die Kommunikation mit den Mitarbeitern auch für sie eine Herausforderung darstellte. Zusammen mit den Mitgründern meiner früheren Projekte fasste ich den Entschluss, es noch einmal zu versuchen. Wir entwickelten eine Kommunikationssoftware, die genau auf die Bedürfnisse von Hotels abgestimmt war. Bald bezogen wir unser allererstes Büro – Zimmer Nummer 404 in meinem Hotel (sehr zur Belustigung aller Coding-Freaks) – und kauften unsere allererste Büro-Kaffeemaschine. Wenig später feierten wir den Launch von hotelkit.

Seitdem hat sich einiges getan! Trotz einiger Startschwierigkeiten mit ständigen Systemabstürzen und dergleichen hatten wir schließlich unser Produkt, das entsprechend dem Feedback von Hoteliers und ihren Teams weiter perfektioniert wurde. Mein Wunsch war es stets, ein aufgeschlossenes Unternehmen zu leiten. Es nicht immer einfach, Kunden einzuladen, sich am Innovationsprozess zu beteiligen. Dennoch bin ich überzeugt, dass dies der richtige Weg ist. Wir bieten eine Plattform für die Hotellerie, die die Zusammenarbeit von Hotelteams verändert – deshalb wollen wir die Meinung ebendieser Teams hören und nehmen ihr Feedback ernst.

Ich unglaublich stolz darauf, dass hotelkit mittlerweile von 1.000 Kunden in mehr als 40 Ländern genutzt wird. Die Arbeitsabläufe von über 50.000 Hotelmitarbeitern sind dank unserer Software einfacher geworden. Wir erhalten unglaubliches Feedback, das vor allem eines beweist: Wir revolutionieren tatsächlich die Art und Weise, wie Hotelteams zusammenarbeiten. Niemand hätte sich das vor sieben Jahren träumen lassen. Am wenigsten ich selbst. Eine unglaubliche Leistung, die nicht zuletzt meinem engagierten Team zu verdanken ist. Heute arbeiten wir von sechs verschiedenen Standorten aus. Unser 450 m² großes „Hauptquartier“ befindet sich in Salzburg. hotelkit hat sich von einem winzigen Start-up mit einer guten Idee zu einem Unternehmen entwickelt, das heute 50 talentierte Mitarbeiter aus mehr als einem Dutzend verschiedener Länder beschäftigt. Diese beteiligen sich mit Begeisterung an der Weiterentwicklung, Vermarktung und Betreuung eines exzellenten Produkts.

Unsere Software ist mittlerweile in 18 verschiedenen Sprachen verfügbar. Ein mehrsprachiges Support-Team kümmert sich um unsere Kunden. Die professionelle Kundenbetreuung spiegelt sich in unserer so gut wie nicht existenten Abwanderungsrate wider. Wir ergänzen unser Produkt ständig um neue Funktionalitäten und Tools, die auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind. Du diesen zählen kleine Boutique-Hotels, wie etwa mein eigenes, genauso wie große Hotels mit über 1.000 Zimmern, von 2 bis 5 Sternen, von bekannten internationalen Marken und Ketten bis hin zu Hotelmanagementunternehmen. Wir haben auf dem Markt gut Fuß gefasst und wachsen stetig.

Wir wollen diese Gelegenheit nicht nur zum Feiern nutzen, sondern möchten auch unseren Kunden Dank aussprechen. Sie sind die wahren Helden dieser Erfolgsgeschichte. Ohne das erste Hotel, das uns damals eine Chance gab, wäre auch Hotel Nummer 1.000 nicht möglich gewesen. Ein herzliches Dankeschön an unsere Kunden. Sie spornen uns an, empfehlen uns weiter und bestärken uns in dem, was wir tun. Wir schätzen jeden einzelnen von Ihnen!

Wie sieht die Zukunft aus? Natürlich wollen wir unser Produkt weiterentwickeln, unseren Service verbessern und unser Unternehmen ausbauen. Während wir diesen Meilenstein feiern und uns darauf freuen, bald weitere 1.000 Kunden in unserer Hotelkit-Familie zu begrüßen, sind wir gerade dabei, unsere neueste Lösung für den Housekeeping-Bereich auf den Markt zu bringen. In diesen Abteilungen besteht eine starke Nachfrage nach einem Tool, das bei der Bewältigung diverser Herausforderungen hilft, um Hotelgästen einen hervorragenden Service zu bieten. Erfahren Sie mehr über unser aktuelles Projekt unter hier.

Innovation haben wir im Blut. Es ist die treibende Kraft hinter jedem Aspekt unserer Arbeit. Ich blicke gespannt und freudig die Zukunft. Mein Dank gilt allen, die uns auf unserem bisherigen Weg unterstützt haben – meinen Mitgründern, meinem Team, unseren Kunden und Partnern und meiner wunderbaren Familie, die immer an mich glaubt.

Vielen Dank!

Marius